Serie 2 Baujahr 1960

Für die Deutsch-Französische Gartenschau 1960 in Saarbrücken wurden 3 Züge der Serie 2 angeschafft. Der Betrieb wurde von Henry Escher und Heinz Grandmontagne (Saarmesse) als Messe-und Ausstellungsbahn GmbH (MAB) gegründet gemeinsam geführt. Nach der Gartenschau stieg Henry Escher aus und die Züge blieben in Saarbrücken. Die MBA wurde eine selbständige Tochter der Saarmesse GmbH Saarbrücken.

Die Züge der Serie 2 sind an der 2-teiligen Karosserie zu erkennen. Der vordere Aufbau lässt sich abnehmen während der Führerstand auf dem Fahrgestell verbleibt. Die Züge hatten die Grundfarben blau, gelb und rosa jeweils mit einem weißen Mittelstreifen.

Die Serie 2 wurde ebenfalls von der Sollinger Hütte Uslar und Pio Hamburg gefertigt. Es wurde ein Porsche Bootsmotor 1600 ccm mit 46 PS (Rumpf vom Porsche 356) mit zusätzlichem Ölkühler eingebaut. Das ZF-Getriebe stammt von einem Hanomag LKW, angeflanscht an ein Verteilergetriebe der Sollinger Hütte, die 2 Antriebsachsen sind von der Firma Prometeus Berlin.

Die Lok wiegt 5,5 to, davon entfallen ca. 3,5 to. auf die vier Ballastgewichte.

Der gelbe Zug wurde kurzzeitig auch 1963 in Hamburg zur IGA eingesetzt. Die Lok kam kurz danach zurück nach Saarbrücken, wo sie als Reservelok bis 1966 verblieb. Die Anhänger des gelben Zuges wurden mit der Lok der Vorserie 2 (Reservelok) zu einem neuen Zug zusammengestellt, der in Hamburg blieb.
1967 ging die gelbe Lok dann nach Karlsruhe , wo sie, mit neuen Anhängern versehen, bis heute im Einsatz ist.

Der rosa Zug wurde 1963 und 1968 jeweils für eine Saison nach Hamburg verliehen. Später wurde der Zug in weiß mit rotem Streifen unten lackiert. 1995 wurde ein Deutz F4L 1011 Dieselmotor mit 2800 ccm und 54 PS eingebaut. Der Zug fährt bis heute in Saarbrücken.

Der blaue Zug verblieb in Saarbrücken. 1975 wurde zunächst ein Peugot Benzinmotor Typ 404 eingebaut, 1979 dann ein Typ 504. Zur besseren Kühlung wurde ein anderer Kühlergrill eingebaut.

[HS]