Saarbrücken DFG

Der Deutsch-Französische Garten (DFG) (Französisch: Jardin FrancoAllemand) ist ein Landschaftspark in Saarbrücken mit einer Reihe von Unterhaltungseinrichtungen. Er dient der Naherholung. Der Park liegt am südwestlichen Stadtrand von Saarbrücken in der Nähe des deutsch-französischen Grenzübergangs Goldene Bremm. Seine Fläche umfasst etwa 50 ha. (Wikipedia)

1960

Am 23.04.1960 wurde die Deutsch-Französische Gartenschau in Saarbrücken eröffnet. Henry Escher gründete zusammen mit Heinz Grandmontagne (Saarmesse) die Messe- und Ausstellungsbahn GmbH. Im Park wurde eine Fahrstrecke von 2100 Meter mit drei Bahnhöfen und einer Lokhalle für drei komplette Züge und einer Lok errichtet.
Es wurden drei neue Züge der Serie 2 von der Sollinger Hütte/Piotrowski Hamburg gebaut: blau, rosa und gelb. Zusätzlich kam aus Dortmund leihweise die Reservelok mit den grünen Hängern von Zug 4, so dass vier Züge während der Ausstellung fahren konnten.

Details: Deutsch-Französische Gartenschau 1960

Wolfgang Schöneich, der bereits 1959 in Dortmund als Fahrer aktiv war, übernahm die Leitung der Saarbrücker Bahn.

1961-2011

Nach der Gartenschau stieg Henry Escher als Teilhaber aus. Die Messe- und Ausstellungsbahnen GmbH (MAB) wurde eine selbständige Tochter der Saarmesse GmbH. Wolfgang Schöneich arbeitete – mit Unterbrechungen – als Leiter der Bahn.

Die für die Gartenschau geliehene Reservelok ging mit den grünen Hängern zurück nach Dortmund. 1963 wurde der gelbe Zug nach Hamburg verliehen. Nach der IGA kam statt des gelben Zugs der blaue Express 2 nach Saarbrücken. Da es hier schon einen blauen Zug gab wurde er auf dunkelblau umlackiert.

ca. 1965

1967 gingen der dunkelblaue Zug und die gelbe Lok zur Bundesgartenschau nach Karlsruhe. Teilhaber der dortigen Bahn war Fritz Grandmontagne, ein Bruder von Heinz. Die gelbe Lok erhielt in Karlsruhe neue Hänger und fährt dort noch heute. Der dunkelblaue Zug kam ca. 1974 zurück nach Saarbrücken und wurde 1980 an Intamin für die Landesgartenschau Ulm verrkauft.

Ende der 1960er Jahre wurde der rosa Zug in die heutige Lackierung weiß mit rotem Streifen geändert.
1970 wurden in den beiden verbliebenen Zügen der Porsche-Industriemotor gegen Motoren vom VW-Käfer ausgetauscht.
1975 wurde beim blauen Zug ein Motor vom Peugot 404, 1979 dann vom 504 eingebaut, der Zug neu lackiert und bekam einen neuen Kühlergrill.
1995 wurde der weiß-rote Zug auf einen DEUTZ-Diesel F4L 1011, 2,8 ltr. 54 PS umgerüstet.

2004 erwarb die Messe- und Ausstellungsbahnen GmbH von Intamin zwei ausrangierte Porscheloks. 2019 wurde die weiße an die Karlsruher Verkehrsbetriebe verkauft, die dort restauriert wird.

Im Jahr 2011 schied Wolfgang Schöneich aus Altersgründen aus.

2011-heute

Der Saarbrücker Lothar Westrich übernahm die Messe- und Ausstellungsbahnen GmbH von Eric Grandmontagne, dem Sohn von Heinz. Zusammen mit seiner Familie betreibt der die Bahn weiter.

[HS]